Food & Drinks

Lecker: Winterlicher Tannenbaum-Gugelhupf … Super einfach & absolut lecker!

Ich sag’s ja immer: Die einfachsten Rezepte sind oft die Besten! Ich weiß nicht wie lange ich schon nach DEM Rezept für Marmorkuchen bzw. Gugelhupf gesucht habe, aber meine Suche hat nun definitiv ein Ende. Das leckerste und einfachste Marmorkuchen-Rezept darf ich euch heute präsentieren – so einfach & logisch, dass man es nach ein paar mal Backen eigentlich nicht mehr brauch, weil man alles schon im Kopf hat.
Ich habe ja schon öfters erwähnt, dass ich was Rezepte angeht wirklich eine kleine Macke habe: Sobald ich irgendetwas von absurden, komischen und ungeraden Mehl, Zucker oder Buttermengen lese, fällt das Rezept schon für mich flach. Ich kann einfach niemandem vertrauen, der meint 10g Zucker mehr oder weniger würden jetzt den Kuchen versauen :) Natürlich reden wir aber auch von einem einfachen Rührteig, dass man z.B. bei Macarons genau sein muss, ist mir durchaus bewusst :)
Im Endendeffekt will ich nur sagen: ein Rezept muss für mich logisch sein! Die Verhältnisse müssen Sinn machen und dann bin ich glücklich!
 | Backform: Nordic Ware |

Rezept für den weltbesten Marmorkuchen

250g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250g weiche Butter
5 Eier
150ml Sahne
Optional: Rum Aroma
300g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
Zubereitung
Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Zucker, Vanillezucker und weiche Butter mit einem Handrührgerät schön cremig schlagen. Eier einzeln nach einander einrühren. 150ml Sahne hinzufügen und unterrühren. Mehl, Backpulver & Salz vermischen und anschließend zu der Ei-Zucker-Masse geben und verrühren. Den Teig teilen und eine Hälfte mit 100g geschmolzener & 100g kleingehackter Schokolade vermengen.
Beide Teige eine Gugelhupfform geben und mit einer Gabel in kreisförmigen Bewegungen ein wenig vermischen um so eine schöne Marmorierung zu erzielen. Im vorgeheizten Ofen bei 190°C ca. eine Stunde backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen!
Anschließend in der Form abkühlen lassen, so lässt sich der Kuchen leichter stürzen. Nun noch mit ein bisschen Puderzucker bestreuen und … et voilà, fertig.
Lasst es euch schmecken!

You Might Also Like

4 Comments

  • Avatar
    Reply
    Anonymous
    January 15, 2015 at 8:05 am

    Die Form sieht wunderschön aus. Der Kuchen auch.
    Aber wenn ich die Zuckermenge seh, zieh ich die Notbremse. ;)
    Liebe Grüsse Brigitte

  • Avatar
    Reply
    jana
    January 15, 2015 at 9:17 am

    Ach wie süß. :) Der sieht echt klasse aus.

  • Avatar
    Reply
    Sissi
    January 15, 2015 at 2:36 pm

    Looks beautiful and tastes delicious. Thank you for sharing the recipe ?

  • Avatar
    Reply
    Kathi
    January 15, 2015 at 6:51 pm

    Sieht super aus. Sehr weihnachtlich :) Woher hast du die Guglhupfform?

  • Leave a Reply